Düsseldorfs Frauen

Die Schauspielerin, Regisseurin und Drehbuchautorin Margarethe von Trotta hat immer wieder Frauen ins Zentrum ihrer Filme gerückt, gar nicht mal mit Vorsatz, wie sie einmal sagte. Denn in den von Männern geschriebenen Geschichten werden die Lebensgeschichten von Frauen sowieso immer viel zu wenig berücksichtigt. Ob mit oder ohne Vorsatz, Margarethe von Trotta hat sehr viel dafür getan, dass Frauen präsent sind und zudem gegen Sexismus und Frauenfeindlichkeit gekämpft.

Dazu hat sie als Frau selbst Geschichte geschrieben, als sie mit ihrem Film Die bleierne Zeit bei den Filmfestspielen in Venedig 1981 den Goldenen Löwen gewann. In dem Film setzt sie sich mit den unterschiedlichen Lebenswegen zweier Frauen auseinander, die in der „bleiernen Zeit“ der 1950er Jahre aufgewachsen sind.

Film und Literatur sind wichtig, damit Frauen überhaupt in unserer Welt vorkommen und sich Frauenleben positiv verbreiten können, und zwar nicht nur als Nebenrolle, als Mutter Beimer oder als Opfer im Psychothriller. Bilder und Sprache prägen unsere Welt und sorgen für Vorbilder und Möglichkeiten.

Wenn ich in neuen Städten gearbeitet oder gelebt habe, dann habe ich mich immer zuerst mit der Geschichte der Stadt auseinandergesetzt. Mein erster Weg, ob in Köln, Gelsenkirchen, Aachen, Berlin oder Düsseldorf führte immer zu allererst in die Regional-Abteilungen der Buchhandlung, zu Heimatvereinen, Museen oder zu berühmten Orten. Und meist war diese Geschichte extrem männlich geprägt oder sagen wir besser: extrem männlich erzählt. Heute würde mir das nicht mehr passieren, mein Blick ist geschärfter und wenn ich irgendwo etwas über Männer sehe, dann frage ich mich heute sofort, wo denn die Frauen sind und suche einfach gezielter nach den weiblichen Erzählungen und Perspektiven. Die gibt es immer und sind sehr oft sogar die interessanteren.

Als ich vor einigen Jahren nach Düsseldorf kam und in der schönsten Buchhandlung mit dem schönsten Blick über die Stadt gearbeitet habe, da habe ich mich sehr gefreut, gleich über ein tolles Buch und spannende Zeitreise durch das Düsseldorf der Frauen zu stolpern. „Düsseldorfs starke Frauen von Antje Kahnt mit 30 Porträts beeindruckender Frauen, die alle gemeinsam die Stadtgeschichte geprägt haben. Beispielsweise Johanna Ey oder besser bekannt als Mutter Ey, die als Galeristin und Kunstmäzenin namhafte Künstler wie Otto Dix oder Max Ernst gefördert hat, in einer Stadt, in der Anna Maria Luisa de Medici gemeinsam mit ihrem Ehemann Kurfürst Jan Willem mit dem Bau der Gemäldegalerie Düsseldorf als Kunstmetropole etabliert hat. Dies prägt die Stadt bis heute und verbindet Geschichte und Moderne auf besondere Weise.

Hilla Becher, Hulda Pankok, Friederike Fliedner, Marlies Smeets, Gabriele Henkel, Clara Schumann, Doro Pesch und viele mehr gehören zu den Frauen, die mit ihren Ideen, ihren Fähigkeiten und ihrer Kreativität in und für Düsseldorf Großes bewirkt haben oder noch bewirken und die in einer persönlichen Auswahl in diesem tollen Buch, natürlich von einer Frau geschrieben, porträtiert werden. Und es wird klar, wie wichtig Frauen wie Antje Kahnt für die Geschichte und Geschichten für Frauen und eine vielfältige Welt sind.

In meiner eigenen Buchhandlung demnächst in Düsseldorf wird es auch immer einen besonderen Blick für die Lebenswelten von Frauen in Kultur, Literatur, Gesellschaft, Politik und Wirtschaft geben. Es gab eine Zeit, da lagen hauptsächlich Titel von Männern auf den Präsentations-Tischen in Buchhandlungen und Bibliotheken und niemand war sensibel genug diesen Missstand zu erkennen und zu benennen, zu männlich geprägt war unsere Welt in den letzten Jahrzehnten. Und gelernte und erlebte Muster legt man nicht so schnell ab, oft nimmt man sie gar nicht wahr. Das Resultat sehen wir heute, im Jahre 2021 leben wir immer noch in einer von Männern dominierten Welt und wenn niemand permanent drauf schaut, fallen Frauen immer wieder aus dem Bild oder schaffen es gar nicht erst drauf.

Düsseldorf als moderne und offene Stadt würde heute nicht so gut dastehen ohne seine vielen tollen Frauen, in der Geschichte und auch heute.

Ich freue mich, mich hier niederlassen zu können und diesen Spirit aufzunehmen und zu verbreiten. Großer Dank an Antje Kahnt für dieses tolle Buch erschienen im Droste Verlag.

Düsseldorfs starke Frauen

30 Porträts

von Antje Kahnt im Droste Verlag

ISBN 978-3-7700-2110-9

2. Auflage 2021

12 Euro

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s